Beratungszentrum für lymphologische Kompressionstherapie


Wir sind Mitglied im Verein: Deutsche Gesellschaft für Lymphologie e.V.

Einsatz von Kompressionsstrümpfen in der Ödemtherapie

Ein Lymphödem, im Volksmund auch “Wassersucht” genannt, ist eine Schwellung. Sie entsteht durch die Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem im Gewebe der Haut. Oftmals geht ein Lymphödem mit einer anderen Erkrankung einher: Sie können nach Krebsoperationen entstehen. Sie können aber auch begleitend bei Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz oder bei einer Leberzirrhose auftreten. Auch Medikamente wie Kortison oder Antidepressiva können zur Entstehung von Lymphödemen beitragen.

Bei der Therapie von Lip- und Lymphödemen werden die Kompressionsstrümpfe vom Arzt verschrieben und im medizinischen Fachhandel angepasst. Da die Ödemtherapie höchst individuell ist, handelt es sich immer um Maßanfertigungen.

 

Durch unsere Bundesfachschule zertifizierte Fachberater:

Heidrun Neurohr-Döring

Armin Nees